Geschichte

Am Anfang stand ein Meisterwerk der Orgelbaukunst, gebaut 1912 zum Jubiläum der Luzerner Orgelmanufaktur Goll.
Die Neobarockisierungswelle, ein Zeitgeschmack, veränderte auch dieses Instrument fundamental, als es 1955 renoviert und um-gebaut wurde. Ein aus heutiger Sicht trauriges Kapitel, welches in jener Zeit viele grosse Orgeln ereilte, über ganz Europa hinweg.


Erst ab 1994 gab es langsam wieder Stimmen, die die Einmaligkeit dieser Orgel aus der Spätromantik erkannten und zu würdigen wussten. Schliesslich gelang es dem Organisten und Initiator des "Freundeskreis Kollegiorgel Schwyz", Peter Fröhlich, ab 2005 mit Benefiz-Konzerten Geld zu sammeln, um dieses wertvolle Instrument zu retten und zu restaurieren. Zudem vermachte der leider verstorbene Schwyzerörgelifabrikant Alois Eichhorn aus Schwyz dem Verein ein grosses Legat für den Erhalt der einmaligen Orgel.
2010 stimmte auch der Kanton Schwyz der Finanzierung zur Restaurierung und Rückversetzung in den Originalklang dieser Orgel zu, was bis ins Jahr 2012 zum 100jährigen Jubiläum nahezu gelang.

Es waren weitere, intensive Nachforschungen notwendig, um die letzten Geheimnisse des originalen Klanges von 1912 wieder zu entdecken. Dies gelang erst 2016, so dass "die Königin der Instrumente" heute wieder mit dem ursprünglichen, zum Teil als mystisch beschriebenen Klang zu begeistern vermag. Wie sie es schon 1915 tat: "Der Klang der schönen Kollegiorgel befriedigt auch die verwöhntesten Ohren in höchstem Masse."

Die Kollegiorgel von Schwyz ist heute eine der beiden letzten, pneumatischen Goll-Orgeln mit drei Manualen, die spielbar sind und im Originalklang der Spätromantik ertönen. Zusammen mit der Orgel der reformierten Kirche in Flawil zeugt sie von grossartiger Orgelbaukunst der Schweiz mit internationaler Ausstrahlung.

Der Jodlerclub am Rigi, Goldau, unterstützt den Freundeskreis der Kollegiorgel seit vielen Jahren.
Bereits im Jahr 2006 konnte so das erste gemeinsame Benefiz-Konzert zur Rettung der Kollegiorgel durchgeführt werden: die erste
Orgelchilbi.
Seither treffen wir uns jedes Jahr im September zur Orgelchilbi, um diesem wunderbaren Instrument zu lauschen und zusammen mit unseren Tönen die Seelen unserer Zuhörer zum Hüpfen zu bringen.